Michael Bond and Paddington

Michael Bond, Paddingtons Schöpfer

Michael Bond wurde am 13. Januar 1926 in Newbury in der englischen Grafschaft Berkshire geboren. Zur Schule ging er in Reading, ins Presentation College. Im Zweiten Weltkrieg diente Michael Bond sowohl in der Royal Air Force als auch beim Middlesex Regiment der britischen Armee.

1945 begann er zu schreiben und verkaufte seine erste Kurzgeschichte an eine Zeitschrift namens London Opinion. Diese Erfahrung brachte ihn zu dem Entschluss, Schriftsteller zu werden.

Während seiner Arbeit als Kameramann für die BBC begann dann Paddington in seinem Kopf Gestalt anzunehmen. Und so beschreibt er, wie das kam:

"An Heiligabend 1956 kaufte ich einen kleinen Teddybären. Er war im Regal eines Londoner Geschäfts vergessen worden und tat mir leid. Ich nahm ihn mit, schenkte ihn meiner Frau Brenda und nannte ihn 'Paddington', weil wir damals beim Bahnhof Paddington wohnten. Ich schrieb ein paar Geschichten über den Bären, eher zum Spaß als zur Veröffentlichung. Nach zehn Tagen wurde mir dann klar, dass ich ein Buch geschrieben hatte. Es war nicht ausdrücklich für Kinder geschrieben, aber ich denke, ich habe das hineingepackt, was ich als Kind selbst gerne las."

Michael Bond schickte das Manuskript an den Agenten Harvey Unna. Dem gefiel es gut, und nachdem er es mehreren Verlegern angeboten hatte, wurde es schließlich von William Collins & Sons (heute Harper Collins) angenommen. Der Verlag beauftragte die Illustratorin Peggy Fortnum und am 13. Oktober 1958 erschien das erste Buch "A Bear Called Paddington" ("Ein Bär mit Namen Paddington"). Nachdem der erste Band positiv aufgenommen worden war, schrieb Michael Bond eine ganze Serie weiterer Bände, und da die Bücher immer reißenderen Absatz fanden, gab er 1965 seine Tätigkeit für die BBC auf, um sich hauptberuflich dem Schreiben zu widmen.

Über Paddington selbst sagt Michael Bond: "Der große Vorteil, einen Bären als Hauptfigur zu haben, besteht darin, dass er die Unschuld eines Kindes mit der Erfahrenheit eines Erwachsenen vereint. Paddington ist nicht die Art Bär, der eines Tages zum Mond fliegen will dafür steht er mit seinen Tatzen viel zu fest auf der Erde. Er erlebt ganz alltägliche Situationen. Er hat ein starkes Gefühl für Recht und Unrecht. Bürokratie und viele der albernen Regeln und Vorschriften, mit denen wir Menschen uns umgeben, behagen ihm überhaupt nicht. Da er ein Bär ist, sieht man ihm einiges nach. Paddington zeigt durchaus menschliche Züge, ist aber eindeutig kein Mensch. Das würde auch gar nicht funktionieren."

Die Paddington-Bücher wurden weltweit mehr als 35 Millionen verkauft und in über 40 Sprachen, sogar ins Lateinische, übersetzt.

Michael Bond sagt dazu: "Es überrascht mich immer wieder, in wie viele Sprachen Paddington übersetzt wird, denn ich hatte ihn in erster Linie für eine englische Figur gehalten. Offensichtlich gibt es auf der ganzen Welt 'paddingtoneske' Situationen."

Michael Bonds außergewöhnlichem Gespür für das Entwickeln von Figuren verdanken wir neben den Paddington-Episoden noch viele weitere Geschichten, darunter die englische Kinderfernsehserie "The Herbs" (wörtlich übersetzt "Die Kräuter"), Bücher über ein Meerschweinchen namens Olga da Polga und eine Reihe Kriminalromane für Erwachsene über einen französischen Detektiv und Kritiker für einen Gastronomieführer, Monsieur Pamplemousse. Insgesamt hat Michael Bond rund 150 Bücher geschrieben, einschließlich seiner Autobiographie "Bears and Forebears" (wörtlich "Bären und Ahnen" bislang nicht ins Deutsche übersetzt).

Für seine Verdienste um die Kinderbuchliteratur wurde Michael Bond im Jahr 1997 mit dem britischen Verdienstorden OBE ("Officer of the Order of the British Empire") ausgezeichnet. Zusätzlich folgte im Jahr 2015 der CBE Verdienstorden ("Commander of the British Empire") zum Geburtstag der Queen. 

Während der letzten 37 Jahre lebte Michael Bond in London, nicht weit von der Paddington Station, wo alles begann. Er schrieb weiterhin Geschichten und starb am 27. Juni 2017, im Alter von 91 Jahren. 

 

 

 

Geschichte